Auszeichnungen

Landesehrenpreis

Unseren Erfolg des bereits im Jahr 2011 und im Jahr 2015 erhaltenen Ehrenpreises für herausragende Leistungen bei der württembergischen Weinprämierung, konnten wir durch den dritten Landesehrenpreis toppen. Am 31. Oktober 2018 wurde uns diese wertvolle Auszeichnung durch den Landkreis Ludwigsburg für eine besonders gute Gesamtleistung im Rahmen einer festlichen Feier in Heilbronn verliehen.  

Wir freuen uns im Jahr 2017 in der Summe über zwei mal großes Gold, 15 mal Gold, 16 mal Medaille mit Goldrand, 8 mal mit Silberrand.

Weitere Auszeichnungen

Nachdem wir bereits für unseren 2006er Trollinger trocken alte Rebe den Trollingerpreis gewonnen haben, ist uns erneut ein Preis gelungen! Beim 17. Trollinger Wettbewerb der Württemberger Weingüter e.V. erzielten wir für unseren 2013er Trollinger trocken aus alten Reben den ersten Preis in der Kategorie "Original". Die Preisverleihung mit Übergabe der Urkunden und des wunderschön gestalteten Trollingerpreises fand am 21. Mai 2014 durch Peter Albrecht, Erstem Vorsitzenden der Württemberger Weingüter in der Weinvilla in Heilbronn statt. Geladene Gäste, eine besondere musikalische Umrahmung, Weinkollegen und viel Lob und Anerkennung rundeten dieses besondere Erlebnis ab.

Des weiteren erhielten wir in diesem Rahmen in Anerkennung der hervorragenden Leistung den Ehrenpreis der Weinbruderschaft Heilbronn e.V. für diesen Trollinger. Besagter Trollinger ist gewachsen am Horrheimer Klosterberg, Großlage Stromberg im Württemberger Unterland. Beim Rebbestand handelt es sich um eine 37 Jahre alte Anlage. Typisch ziegelrote Trollingerfarbe, voll ausgereifte Trollinger-Trauben, intensiver Trollingerduft, fruchtiges Geschmackserlebnis. Analyse. 75 Grad Öchsle, 13% vol. Alkohol, 2,5 Gramm Restzucker, 3,9 Gramm Gesamtsäure.

In diesem Zusammenhang erschien am 06. Mai 2015 in der Stuttgarter Zeitung- Bereich Lesestoff von Holger Gayer folgende löbliche Erwähnung: "Meisterstück! Seit Jahren bestechen die Weine von Dieter Faigle durch perfektes Handwerk, das in den vergangenen Jahren fast immer mit einem Preis belohnt wurde. Tatsächlich ist der 2013er Trollinger das Meisterstück eines kreativen und kundigen Facharbeiters. Der Wein hat einen herrlichen Duft nach Herzkirschen, bleibt im Mund aber schlank und frisch und hinterlässt mit seinen 2,5 Gramm Restzucker keinerlei bäbbiges Gefühl im Abgang." Die Weinrunde vollständig machten Kathrin Haasis und Harald Beck mit der gleichen Ansicht: "Chefwein eins ist keine Übertreibung und für Freunde des klassischen Trollingers ist dieser Tropfen tatsächlich eine helle Freude. Trocken, fruchtig- frisch und mit dem unaufdringlichen Kirscharoma ein schön leichter Gaumenschmeichler. Da lacht das Schwabenherz."

Zitat Ende.  

 

Ihr Kontakt zu uns